Vorstand - Kubeis

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Vorstand

Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar

(Paul Klee)

Kunst kann Verborgenes sichtbar machen. Sie drückt in eindringlicher, vielleicht provozierender Form aus, wie das Dasein erlebt wird.

Kunst sagt etwas aus über das Verhältnis von Mensch und Gesellschaft und vermittelt seine Befindlichkeit. Kunst – in jeder Form – berührt mich oft.



Ich bin Absolvent der HSG, habe ein NDS in Oekologie gemacht, sowie eine Ausbildung zum Yogalehrer. Ich war Gründer und 10 Jahre Geschäftsführer von ConSol in Zug. Seit 2009 bin ich „aktiv" pensioniert. Meine beiden Söhne zeigen mir, wie man etwas gelassener lebt.


Mathys Wild
Präsident

Das Selbst zu sein das man in Wahrheit ist

(Søren Kierkegaard)

Wir werden erzogen, geschult und lernen die Erwartungen an uns zu erfüllen.
Zu den  Zielen, Eigenschaften und Aktivitäten zu finden die wirklich zu mir gehören, empfinde ich als spannenden Prozess. Ein Abenteuer das sich stets neu stellt. Auch künstlerisches Schaffen basiert auf dieser inneren Kraft des Wachsens.   



Ich begleite als Psychotherapeutin Menschen in diesem Prozess. Im Vertrauen und in der Erfahrung mit seiner Eigenart angenommen zu sein, ist Entwicklung möglich.

Irène Schütz
Vice-Präsidentin

Herbert Bürgisser

Ehemaliger Vize-Direktor und Dozent Hochschule Luzern - Soziale Arbeit

Sozialarbeiter FH, Supervisor und Organisationsberater
Ausbildung in Gestalttherapie mit kreativen Medien

Jürg Enderli

Eidg. Dipl. Berufs-, Studien- und Laufbahnberater
Ausbildungen in Organisationsentwicklung, Management von Nonprofit-Organisationen und
Coaching.
Berufserfahrung als Journalist und als Personal-Verantwortlicher.

Hanspeter Gnos

Dipl. Zeichenlehrer, pensioniert. Ehemaliger Fachvorstand Bildnerische Gestaltung Kanton Zug, Rektor Gymnasium.
Weiterhin tätig als Fachexperte und Mitglied der Maturitätskommission.
1990 bis 2014 Vorstand Zuger Kunstgesellschaft (Präsident von 1993-2004)

Kunst, das ist der Mensch

(Vincent van Gogh)

Kreativität, Erfindungsgeist und Schaffenskraft machen den Menschen zum erstaunlichsten Lebewesen auf unserem Planeten. In keiner anderen menschlichen Tätigkeit offenbart   sich jedoch das Wesen des Menschen so er-greifend und fassbar wie im künstlerischen Schaffen. Weder körperliche noch seelische Handicaps und Unvollkommenheiten des Menschen vermögen den unversiegbaren Strom an Fantasie und Kreativität aufzuhalten.

Ich bin als Rechtsanwältin und Notarin mit eigenem Büro in Zug tätig.



Judith Müller


Regula Wyrsch

Leiterin des Instituts Sozialarbeit und Recht an der Hochschule Luzern - Soziale Arbeit

Diplomierte Sozialarbeiterin FH
Wohnt in Beckenried

Kunst bildet, ohne eine Schule zu sein.
Kunst tröstet, ohne Religion zu sein.
Kunst erzählt Geschichten, ohne Freund zu sein.
Kunst ist Opposition, ohne eine Partei zu sein.
Kunst ist verkäuflich, ohne käuflich zu sein.
Kunst fängt dich auf, ohne Psychologe zu sein.
Kunst ist Rausch, ohne Droge zu sein.
Kunst erzählt von menschlichen Schwächen, ohne schwach zu sein.

...

(Laura de Weck, "Tages-Anzeiger", 6. Oktober 2015)

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü